Verfasst von: fobo.at | Januar 6, 2009

Living at Dublin

Ich bin ja mittlerweile einige Tage hier in Dublin und muss feststellen es ist ein ganz anderes Leben. Angefangen vom Flughafen der small ist und von dem man nur mit dem BUS in das City Centre kommt. Wobei es in den Doppelstockbussen keine Durchsagen oder Anzeigen über den nächsten Halt gibt. Weiters wird das Ticket beim Busfahrer gekauft und sollte exakt mit Münzen bezahlt werden.  Scheine werden nicht akzeptiert. Aber die Busfahrer (Ein Hoch auf den Busfahrer, Busfahrer) sind recht freundlich und wenn man fragt bei welchen Stopp man aussteigen muss helfen sie einem weiter. Timetables oder Fahrpläne existieren zwar, aber die Buse fahren nicht exakt nach Fahrplan. Und ganz wichtig der Bus hält nicht, wenn man nur an der Haltestelle steht. Er bleibt nur dann stehen und lässt einen einsteigen, wenn man mit der Hand winkt. Ansonst fährt er einfach weiter. In der Luas der einzigen Straßenbahn Dublins, die ständig überfüllt ist, gibt es nicht nur Durchsagen und Anzeigen sondern auch noch einen „Schaffner“ der tatsächlich die Fahrkarten zwickt.

Allerdings muss ich mich noch daran gewöhnen, dass man hier auf der falschen Straßenseite fährt. Aber zum Glück stehen bei Fußgängerübergängen immer Hinweise wie „Look right bzw. Look left“. Somit ist das schon etwas einfacher. Nur wenn man mit dem Auto mitfährt gibts noch Probleme. Aus Macht der Gewohnheit würde ich immer auf der Beifahrerseite einsteigen, was natürlich hier die Fahrerseite ist.

Ampeln sind auch eine Erfindung die hier niemanden interessieren. Bei „grün“ kann man überqueren und bei „gelb“ und bei „rot“. Bei rot und gelb gilt allerdings „Look right bzw. Look left“. Ansonst benutzt man immer den footpath(Ireland has no pavements or sidewalks), wie ich bereits mit bekommen habe.

Soviel mal zu den ersten Eindrücken im Alltag.

Advertisements

Responses

  1. Servus Clemens,

    Na dann werden wir mit Spannung dein Tagebuch verfolgen…

    Deine ersten Elebnisse klingen ja schon mal recht interessant. Hast schon ein Stammpub gefunden für abendliche „Exkursionen“?

    Das mit den Fußgängerübergängen ist auch sehr interessant. Die müssen für Straßenlackierungen ja ein heiden Geld raushaun. 😉

    lg Magna

  2. Geile Sache

  3. Ich hatte im September die Ehre 2 Wochen in Irland mit einem Mietwagen herumzukurven. Ist schon lustig so auf der falschen Seite fahren. Schau dir sooft es möglich ist, was vom Land und der Küste an. Die im Westen ist meiner Meinung nach die Schönere und Spektakulärere. Dublin fand ich zwar nett, aber der Rest von Irland ist wirklich schön.
    Hattest du schon mal einen Tag ohne Regen? ; )

  4. hey cle, cooler beitrag! hoff dir daugts in irland, werd auf jeden fall öfter reinschaun hier 😉
    lg

  5. Also ich werds dann mal mit dem Rad probieren auf der falschen Seite zu fahren.
    Geregnet hats derweil noch nicht. Aber dafür haben wir auch Minusgrade da.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: